Die Unternehmensgruppe

Fakten als Basis

Die Kenntnis der Zündquellen und deren Auswirkungen bei unterschiedlichsten Nutzungen bilden die Basis für einen optimalen Vorbeugenden Brandschutz.

Durch die Auswertung von Trends aus den Brandschadenstatistiken ist eine zielgerichtete Brandverhütungstätigkeit gegeben.

Brandjahr 2020:
Elektrische Energie wird zur dominanten Zündquelle

Mit insgesamt 1.014 Bränden und einer Gesamtschadenssumme von 47,7 Mio. Euro kehrte das Brandjahr 2020 wieder in den Bereich des langjährigen Durchschnitts zurück – die Anzahl der Brände ging um 72 zurück, die Schadenssumme reduzierte sich von 73,4 auf nur mehr 47,7 Mio. Euro und damit auf etwa zwei Drittel des Rekordwertes von 2019.

Im Ranking der wichtigsten Brandursachen entwickelte sich die „Elektrische Energie“ zur dominierenden Zündquelle: Hinsichtlich der Anzahl (212 Brände) lag sie gleichauf mit den „Wärmegeräten“ auf Platz 1 und deutlich vor „Offenem Licht und Feuer“ (175 Brände). Bei der Schadenssumme (22,2 Mio. Euro) belegte die „Elektrische Energie“ mit nahezu der Hälfte (47 %) der Gesamtschäden in Oberösterreich bzw. dem fast dreifachen Wert der zweitgereihten „Wärmegeräte“ (7,9 Mio. Euro) Rang 1.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der zum Download bereitstehenden OÖ. Brandschadenstatistik 2020.

Brandschadenstatistik Oö 2020 Brandschadenstatistik Oö 2015
Brandschadenstatistik Oö 2019 Brandschadenstatistik Oö 2014
Brandschadenstatistik Oö 2018 Brandschadenstatistik Oö 2013
Brandschadenstatistik Oö 2017 Brandschadenstatistik Oö 2012
Brandschadenstatistik Oö 2016 Brandschadenstatistik Oö 2011

 

Das Brandjahr 2020 in Österreich:
Rekord an Bränden, durchschnittlich bei Schäden

Das Brandjahr 2020 erwies sich in mehrfacher Hinsicht als außergewöhnlich. Bei der Anzahl der Brände ergab sich mit 8.130 Brandgeschehen mit einer Mindestschadenssumme von jeweils 2.000 Euro ein Rekord für den Beobachtungszeitraum der letzten 15 Jahre (Mittelwert 2006-2020: 7.215 Brände). Gleichzeitig näherte sich die Gesamtschadenssumme (316,3 Mio. Euro) nach einem Rekordwert im Jahr 2019 wieder dem langjährigen Durchschnitt (303,2 Mio. Euro) an. Bemerkenswert ist zum einen die hohe Zahl an zündenden Blitzschlägen (1.549 Brände), die nach 2016 und 2017 wieder Platz 1 im Ranking der häufigsten Brandursachen einnahmen, und zum anderen der Rekordwert an Bränden, die auf die Risikogruppe „Landwirtschaft“ entfielen (2.306 Brände). Hinsichtlich der Schadenssumme ergab sich im zivilen Bereich ein neuer Rekordwert (125,5 Mio. Euro). In der Gesamtbetrachtung entfielen im Jahr 2020 fast exakt die Hälfte aller Brände und rund 40 Prozent der Gesamtschadenssumme auf den Zivilbereich.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der zum Download bereitstehenden Brandschadenstatistik 2020 der österreichischen Brandverhütungsstellen.

 

Brandschadenstatistik Österreich 2020 Brandschadenstatistik Österreich 2015
Brandschadenstatistik Österreich 2019 Brandschadenstatistik Österreich 2014
Brandschadenstatistik Österreich 2018 Brandschadenstatistik Österreich 2013
Brandschadenstatistik Österreich 2017 Brandschadenstatistik Österreich 2012
Brandschadenstatistik Österreich 2016 Brandschadenstatistik Österreich 2011